Social-Commerce-Fallstudie: Weinhandel mit Finesse

4. Februar 2010 Kommentar Link zu diesem Artikel –  Erschienen in: Dialog

Hendrik Thoma ist so etwas wie ein Wein-Freak mit Biss, Wissen und feinem Gaumen. Als Master-Sommelier und sympathische TV-Shopping-Plaudertasche in einer Person hat er Spaß an der lockeren und unkonventionellen Rebensaft-Degustation – sei es beim Feine-Tropfen-Raten im Retro-Stil à la Robert Lembke („Welches Weinerl hätten’S denn gern, Herr Thoma?“) oder bei einer exklusiven Verkostung auf einer Austernfarm bei Arcachon („Welchen Wein trinkt man am besten zu Austern?“). Auch beim Schnack mit Promi-Koch Tim Mälzer über bodenständige Küche und die leckerste Art eine Sangria zuzubereiten, ist Thoma mit Leib und Seele dabei.

Seine emotionsgeladenen Weinproben präsentiert Thoma per Bewegtbild für den Wein-Video-Blog-Shop des Hanseatischen Wein- und Sekt-Kontors (Hawesko) in Tornesch bei Hamburg. Kürzlich hat TVINO den Innovationspreis „Onlineshop des Jahres 2009“ gewonnen. Begründung der Jury: Inhaltlich ist die Weininszenierung neu und besonders. Die feinen Tropfen werden nicht akademisch-affektiert und in einer verstaubten Art und Weise präsentiert, sondern unterhaltsam und mit Leidenschaft. Besonders goutierten die Preisrichter die Verschmelzung der Produktpräsentation per Video-Blog mit der Shopping-Funktion. Burkhard Richter, E-Commerce-Leiter von Hawesko, erklärt: „Der Nutzer kann sich, während er das Video anschaut, über den Wein informieren, ihn in den Warenkorb legen oder das Video kommentieren und weiterleiten, ohne die Homepage zu verlassen“, erläutert

Rückblende. Fast gleichzeitig wurde bei Thoma und Hawesko die Idee geboren, Wein im Internet einmal anders zu präsentieren. Da der Weinexperte mit Entertainment-Talent und der Versandhändler bereits gute Kontakte unterhielten, entstand die Liaison Tvino.de. „Wir wollen Wein im Internet mediengerecht präsentieren und damit für eine jüngere, Online-affine Zielgruppe interessant machen“, sagt Richter, für den kein Geringerer als Gary Vaynerchuk den Maßstab für Tvino setzt, denn: Vaynerchuk ist nicht nur Director of Operations bei Wine Library in Springfield/New Jersey, sondern mit seiner Website Winelibrary.tv auch Blogger mit Kultstatus in den USA.

„Eine der zentralen Aufgaben für den Distanzhandel ist es, im Internet ein echtes Einkaufserlebnis zu schaffen“, erläutert Richter. Es genüge nicht, aus einem Katalog einen Online-Shop zu machen. Vielmehr gehörten heute der Einsatz von Videos, persönliche Beratung, Kundeninteraktion und eine animierende Produktinszenierung zum Internet-Distanzhandel. „Ein Online-Shop begeistert heute nicht mehr, indem er bloß die Basisanforderungen an eine reibungslose Bestellung erfüllt“, betont Richter. Daher gehe Tvino einen Schritt weiter und mache „Lust auf Shopping“.

Die Erfolgszutaten lauten: Man nehme einen anerkannten und medienerfahrenen Weinexperten, professionell gedrehte Videos mit spannenden Geschichten und interessanten Gästen wie Schauspieler und Weinliebhaber Gérard Depardieu oder Peter Gago vom berühmten Weingut Penfolds in Australien. Und man nehme einen Online-Shop, bei dem die Interaktion mit den Besuchern nicht fehlt – und beteilige sich auch an Social-Media-Plattformen wie Facebook und Twitter. Im Fokus steht ein besonderes Angebot, das sich von dem Hawesko-Sortiment unterscheidet. Schließlich ist aber auch eine bodenständige Mail-Order-Erfolgsformel ist essenziell: Der Hawesko-Service verspricht bei Bestellabwicklung und Kundenbetreuung die bewährte Versandhändelsqualität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.