Interview mit Jörg Arndt, Butlers: „Wir müssen die Filiale vital halten“

12. September 2013 1 Kommentar Link zu diesem Artikel –  Erschienen in: Dialog

Neben den Filialen spielen beim Möbel- und Wohnaccessoire- Händler Butlers der E-Shop, der Katalog und neuerdings auch der Mobile-Kanal eine tragende Rolle. Jörg Arndt, Leiter E-Commerce, erklärt, wie Butlers die einzelnen Vertriebswege inszeniert.

Jörg Arndt_02

Jörg Arndt: „Kanalverweise in alle Richtungen streuen“ 

Herr Arndt, welche Bedeutung kommt der Fläche noch zu?

Stationär ist nicht tot, im Gegenteil! Während sich Internet-Pure-Player aktuell mithilfe von Print ihren Kunden emotional nähern, sammeln wir Menschen aus Fleisch und Blut über unsere Präsenz in der Innenstadt ein – und eben nicht über Adwords. Wir müssen den Kanal nur kreativ genug spielen und die Filiale vital halten.

Wie setzen Sie das um?

Vor zehn Jahren, als wir noch keinen E-Commerce betrieben haben, hat die Filialpräsenz das komplette Marketing ersetzt. In dieser Zeit hat der Kunde gelernt, dass sich alle zwei bis drei Wochen das Sortiment ändert. Jetzt sind wir gefordert, diese Chancen durch neue Techniken zu ergänzen. So verweisen wir an vielen Regalen auf unseren Online-Shop – etwa mit einem „Schrank zur Tasse gefällig?“ und einem QR-Code. Im September starten wir mit „Click & Collect“ – der Möglichkeit, dass Online-Besteller ihre Lieferung in der Filiale abholen können.

Geraten die Internet-Pure-Player mangels Haptik in die Defensive?

Wir dürfen nicht behaupten, sie nähmen uns etwas weg. Wir müssen kreative Services rund um Filiale, Katalog,Online und Mobile bieten und vor allem das Ladengeschäft als etwas hochgradig Haptisches spielen. Wir sehen es positiv,wenn Kunden online recherchieren und dann offline kaufen. Und wir versuchen, Kanalverweise in alle Richtungen zu streuen. Eine in der Filiale initiierte Online- Bestellung wird dem jeweiligen Filialumsatz zugerechnet.

Dieses Interview ist im Dialog erschienen.

1 Kommentar

  • Kristina Schreiber ·

    Nachtrag: Butlers wurde auf der Neocom in Düsseldorf Ende Oktober zum „Versender des Jahres 2013“ gekürt. Darüber hinaus erhielt Firmenchef Wilhelm Josten am 5. November auf dem Berliner etailment Summit den „Personality“-Award.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.