Online-Marketing bei der GLS Bank: Die Sinnmacher

13. Oktober 2015 Kommentar Link zu diesem Artikel –  Erschienen in: Internet World Business

Die GLS Gemeinschaftsbank setzt auf budgetbewusstes Online-Marketing mit Content- und Social-Media-Elementen und arbeitet an einer Community-Strategie

Ein simpler Tweet geriet 2011 zu einem ihrer größten Viral-Erfolge: „Unsere Frankfurter Filiale bietet den Aktivisten von #occupyfrankfurt bis Mittwoch in der Zeit von 16 bis 17 Uhr eine kostenlose Dusche an!“, schrieb die GLS Gemeinschaftsbank damals.

Die ökosoziale Genossenschaftsbank fällt häufiger durch solche Aktionen auf. In den 1970er-Jahren ging sie aus einer Crowd-Funding-Finanzierung hervor und prägte für sich den Claim „Das macht Sinn“. Inzwischen fördert die GLS jährlich 11.000 ausschließlich ethisch korrekte Projekte. Dabei tritt die Bank in der Manier v on Nichtregierungsorganisationen (NGOs) auf. Das brachte der Gemeinschaftsbank aus Nordrhein-Westfalen während der Bankenkrise einige positive Schlagzeilen ein.

Effektive Kundenakquise

Es berichteten u.a. das ZDF, die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und die „Süddeutsche Zeitung“.ARD-Moderator Reinhold Beckmann lud GLS-Vorstandsmitglied Andreas Neukirch sogar zu einem „Zinskritik“-Talk ein. 2012 wurde die GLS als „nachhhaltigste Bank des Jahres in Europa“ mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Seit 2010 haben zudem „Börse Online“, n-tv und das Deutsche Institut für Service-Qualität die GLS immer wieder zur „Bank des Jahres“ gekürt. Wer jedoch glaubt, mit diesem Alleinstellungsmerkmal seien immense Werbeausgaben verknüpft, der irrt.

„Unsere bundesweiten Budgets bewegen sich unter denen von regionalen Sparkassen. Dennoch gewinnen wir mehr Neukunden“, erklärt Johannes Korten, Marken-Coach und Online-Redakteur bei der GLS Gemeinschaftsbank. Medial ist die Genossenschaftsbank mit ihren redaktionellen Inhalten und einem „handgestrickten Monitoring“ im hauseigenen Blog, in den sozialen Medien (inklusive Blogger-Relations) und auf Veranstaltungen der Digital-Szene aktiv. Sponsored Posts, Banner-Deals und TV-Werbung werden bis dato nicht genutzt.

Mehr aus grüner Knete

An ihrem Stand auf der diesjährigen re:publika positionierte sich die GLS mit einem haptischen Kreativprojekt über gesellschaftliche Sinnstiftung. Das Motto „Mach mehr aus grüner Knete“, nahm sie wörtlich und ließ Interessenten smaragdfabene Elaste modellieren und die Fotos der Werke im Web verbreiten. Außerdem gab es eine passende Landigpage – Mehrausgruenerknete.de –, damit Nutzer die Fotos der Knetobjekte über Twitter und Co. hinaus „liken“ und „sharen“ konnten. Die potenzielle Reichweite von Hashtags zu Claims, Projekten und Aktionen wie #sharedichdrum, #dasmachtsinn und #mehrausgruenerknete erreichten während der re:publika rund 1,8 Millionen User.

Auch bei Servicethemen schreibt die GLS Gemeinschaftsbank Mund-zu-Mund-Propaganda groß: „Wir klinken uns bei Hashtags zu Konto- oder Bankwechsel aktiv ein, retweeten Frage potenzieller Interessenten und in 60 bis 90 Minuten posten unsere Fans bis zu acht Antworten“, erklärt Korten. Dass die Kunden die Weiterempfehlung übernehmen, spare nicht nur Budget. „Das ist auch zehnmal glaubwürdiger als wenn wir selbst antworteten“, so Korten weiter.

Getreu dem Motto des Hauses „Banken, wie wir sie kennen, wird es in zehn Jahren nicht mehr geben“ arbeitet derzeit ein interdisziplinäres Team der GLS an der hauseigenen Nachhaltigkeitsstrategie. Diese soll die Organisation in Anbetracht sinkender Zinsmargen und steigender Regulatorien für Banken über einen Community-Ansatz fit für die Zukunft zu machen. Da die GLS mit ihrem Crowdfunding-Ansatz über eine digitale DNA verfügt, befasst sich die „Zukunftswerkstatt“ jetzt mit Geschäftsmodellen rund um ökosoziale Marktplätze, Clubmodelle und App-Kuration.

 

 

Kennzahlen GLS Bank

  • Eckdaten: 188.000 Kunden (plus 14 Prozent), 37.293 Mitglieder (plus 15,1 Prozent), Bilanzzumme 3,64 Millionen Euro zum 31.12.2014
  • Kundenzufriedenheit 2014 nach Schulnoten: 1,49
  • Weiterempfehlungsquote 2014: 95 Prozent bzw. Schulnote 1,18 ; 34 Prozent der befragten Kunden haben die GLS Bank mindestens fünfmal empfohlen
  • Neukundenansprache: Jeder dritte Neukunde wurde zum ersten Mal im Internet auf die GLS Bank aufmerksam
  • Social Media: 18.600 Facebook-Fans, 9.400 Twitter-Follower (Stand 10. Juli 2015)
  • Potenzieller Reach der Hashtags #mehrausgruenerKnete, #sharedichdrum und #dasmachtsinn während der re:publica 2015: ca. 1,8 Mio.
  • Facebook wöchentlich: Beitragsreichweite 25.000 bis 40.000; Beitragsinteraktion 2.000 bis 4.000
  • Reaktionsquote auf Facebook: 90 bis 100 Prozent; durchschnittliche Reaktionszeit: drei Minuten
  • 15 bis 25 eigene Beiträge je Woche
  • organische Beitragsreichweite momentan ca. 6.800
  • 600 Follower auf Google+; 701.800 Gesamtaufrufe; monatlich 25.000

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.