„Content ist immer Form follows Function, niemals anders herum“

7. Januar 2020 Link zu diesem Artikel –  Erschienen in: ContentBuzzer

Erst kommen Ziel- und Zielgruppendefinition. Dann die kreative, medienneutrale Idee. Danach die Deklination in Inhalte für eigene Medien, Bezahlinhalte und Earned Media. Niemals anders herum.

Schwer erklärbare Zusammenhänge sollten es mit der Aufmerksamkeitsspanne eines B2B-Goldfischs aufnehmen können (Bild-Credit: Ahmed Zayan/Unsplash)

„Guter Content ist wichtiger denn je!“, sagt Sabine Fäth, Gründerin und Geschäftsführerin von SCRIBERS[HUB], einer Plattform, die erstklassige Texter, Autoren und Journalisten für Qualitätsinhalte vermittelt. In der Interview-Reihe „Content-Buzzer“ stellt Sabine Fäth Kommunikationsprofis alle 14 Tage drei Fragen. Im Januar 2020 durfte ich ihr Rede und Antwort für ihre Gast-Kolumne „ContentBuzzer“ stehen.

Was bedeutet Content für Dich?

Kristina Schreiber: Inhalt bedeutet in meinem Business-Segment vor allem Tiefgang. Aber nicht nur: Schwer erklärbare Zusammenhänge sollten es mit der Aufmerksamkeitsspanne eines – okay – B2B-Goldfischs aufnehmen können. Egal ob wir Investment-Fonds oder Data-Science-Themen Leben einhauchen, müssen wir unsere Inhalte fundiert, nachvollziehbar und auf den Punkt erläutern. Mit spürbarer Freude. Und wir müssen uns als Ersteller immer wieder an die eigene Nase fassen, ob wir noch auf Kurs sind.

Was war der schlechteste Content, dem Du begegnet bist?

Schreiber: „Great Pretenders“: Inhalte, die die Intelligenz von Rezipienten beleidigen. Die leidenschaftslos an der Oberfläche kratzen. Die austauschbaren Produkten und Services einen vermeintlichen USP aufkleistern. Oder die sich als nachhaltiger, ökologischer oder sozialer präsentieren als es die dazugehörigen Absender und deren Welten tatsächlich sind.

Vervollständige den Satz: Content ist immer …

Schreiber: … Form follows Function: Erst kommen Ziel- und Zielgruppendefinition. Dann die kreative, medienneutrale Idee. Danach die Deklination in Inhalte für eigene Medien, Bezahlinhalte und Earned Media. Niemals anders herum.

Das Interview finden Sie auch auf der Website von SCRIBERS[HUB].

Danke an die Interviewerin Sabine Fäth für ihre klugen Fragen und Anregungen!